Toby Lüer mag es, wenn es richtig groovt ...

Toby Lüer hat die Leitung der Eliza-Singers übernommen

Junger Chorleiter mit viel Erfahrung: Toby Lüer. Foto: Andrea Hesse

Diesen Tag hatten die etwa 35 Sängerinnen und Sänger mit Spannung erwartet: Mitte Oktober leitete Toby Lüer die erste Probe der Eliza-Singers nach der Verabschiedung der langjährigen Chorleiterin Dörte Wehner. „Es lief richtig gut und hat uns viel Spaß gemacht“, hieß es im Anschluss aus dem Chor der Elisabeth-Kirchengemeinde – eine gute Voraussetzung für die kommende gemeinsame Arbeit.

Ganz basisdemokratisch hatten die Chormitglieder ihre neue Leitung gewählt, nachdem eine Findungskommission drei Bewerberinnen und Bewerber vorgeschlagen hatte. Ansingen und Stimmbildung, Dynamik und die Erarbeitung eines neuen sowie eines bekannten Stückes wurden im Auswahlverfahren unter anderem in den Blick genommen; und natürlich musste auch die Chemie stimmen. Gleich im ersten Wahlgang gab es dann ein eindeutiges Ergebnis für Toby Lüer – sehr zur Freude des jungen und gleichzeitig sehr erfahrenen Chorleiters. 

Ganz unbekannt ist Lüer in Langenhagen nicht: Er machte hier sein Abitur und leitete später eine Zeit lang den Kinder- und Jugendchor Langenhagen sowie den Chor Voices of Joy aus der Matthias-Claudius-Kirchengemeinde.

Seinen musikalischen Werdegang hatte Lüer zunächst mit dem Studium des Faches Rock und Pop an der Musikhochschule in Hannover begonnen. Später wechselte er zum Gesang und legte einen Schwerpunkt bei der Chorleitung: „Ich habe festgestellt, dass mir die Ensembleleitung sehr liegt“, erzählt er. An das Studium in Hannover schloss er weitere Semester Jazz-Gesang im holländischen Groningen an und gründete nach der Rückkehr den GrooveChor Hannover. Dabei spielte eine weitere Leidenschaft des Chorleiters eine Rolle: Er mag Chöre, die richtig grooven, ihre Leidenschaft für die Musik auch in Bewegung umsetzen.

Neben der Chorleitung engagiert sich Lüer ehrenamtlich im Niedersächsischen Chorverband und bietet Fortbildungen für Chorleitung, Stimmbildung und Gesang an, ist darüber hinaus in der Logopädie tätig. Seinen ersten Auftritt mit den Eliza-Singers hat er nach nur zwei Proben beim Elisabeth-Ball am kommenden Wochenende. Die Sängerinnen und Sänger bringt diese kurze Probenzeit nicht aus der Ruhe: Sie vertrauen auf ihre lange Erfahrung und ein breites Repertoire von rund 600 Titeln – eine solide Basis. 

Trotz der personellen Veränderung bleibt manche Tradition bei den Eliza-Singers übrigens auch zukünftig gewahrt: der Probentermin am Dienstagabend etwa oder die musikalische Begleitung von jährlich sechs Gottesdiensten. Toby Lüer freut’s: „Es ist gut für den Chor, regelmäßig aufzutreten und kontinuierlich auf diese Auftritte hinzuarbeiten.“ Weitere Männerstimmen wären dabei sehr willkommen; Infos dazu dürfen gerne auf eliza-singers@web.de angefragt werden.

Andrea Hesse

 

Zurück